Aktualisiert: 05.03.2020 - 12:42

Rund sechseinhalb Jahre nachdem sich der in München stadtbekannte Isar-Mord ereignet hat, gibt es eine neue Spur zum Täter! Mehr Infos hier.

DNA2

Foto: pixabay

Seit 2013 sucht die Polizei schon nach Domenicos Mörder

Dieser Fall erschüttert München bis heute: am 28. Mai 2013 wird der damals 31-jährige Domenico an der Isar unweit der Corneliusbrücke brutal erstochen. Zu der tödlichen Messerattacke kommt es damals, als der gebürtige Italiener seinen Angreifer nach einer Spuckattacke auf seine Freundin zur Rede stellen will. Vom Mörder fehlt seither jede Spur. Doch das könnte sich nun ändern!

Den Täter fassen - die Ermittler geben nicht auf

Eine neue Untersuchungsmethode ermöglicht es den Ermittlern, aus der DNA eines Menschen gewisse äußere Merkmale herauszulesen (zum Beispiel Haut-, Haar-, oder Augenfarbe). DNA-Material des mutmaßlichen Täters liegt vor, da der Mann sich bei seiner grausamen Tat damals auch selbst verletzte. Außerdem hatte der Mann der Freundin des Getöteten unmittelbar vor der Attacke ins Gesicht gespuckt, wodurch die Ermittler den Speichel des mutmaßlichen Mörders sichern konnten. 

Neuartiges DNA-Analyseverfahren ermöglicht Erstellung eines Täterprofils

Im Institut für Gerichtliche Medizin der Medizinischen Universität in Innsbruck sind die DNA-Spuren des mutmaßlichen Isar-Mörders ausgewertet worden. Laut dem Gutachten stammt die DNA von einer männlichen Person, die mit hoher Wahrscheinlichkeit braune Augen hat und deren natürlich Haarfarbe hellbraun bis braun ist. 

Zudem hat der unbekannte Täter mit hoher Wahrscheinlichkeit einen mittleren Hauttyp. Bei der biogeographischen Herkunftsbestimmung konnte festgestellt werden, dass der unbekannte Täter sowie dessen mütterliche Linie aus dem europäischen Raum stammen und die väterliche Linie vermutlich aus dem osteuropäischen Raum (Nordukraine, Weißrussland oder Russland).

Aufgrund einer zu geringen Menge an sichergestelltem DNA-Materials ist leider keine Altersbestimmung des Täters möglich.

Der Isar-Mörder könnte wieder zuschlagen

Den Täter zu fassen, ist für die Ermittler auch wichtig, da befürchtet wird, er könnte wieder zuschlagen. Die Ermittler schätzen den Isar-Mörder als sehr gefährlich ein. Auch in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ...ungelöst" wurde der Mordfall Domenico L. daher aufgegriffen. Für Hinweise von Zeugen ist eine Belohnung in Höhe von 10.000 ausgesetzt.

Wer sachdienliche Angaben zur Tat machen kann, wem nach dem 28.05.2013 eine Person mit Verletzungen aufgefallen ist, oder wer eine Person kennt, die sich nach diesem Tag besonders auffällig verhalten hat, wird gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 11, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. Jedem Hinweis wird gewissenhaft nachgegangen.