Aktualisiert: 12.02.2018 - 13:36

Im Tierpark Hellabrunn müssen die Bewohner einmal im Jahr zur Inventur antreten. Dabei sind nicht alle Zoo-Bewohner so kooperativ wie die vier quirligen Erdmännchen.

Inventur bei Erdmaennchen Hellabrunn 2018 Marc Mueller 770px

© Foto: Hellabrunn / Marc Müller

Das sind die tierischen Zahlen, Daten und Fakten

Wie jedes andere Unternehmen zählt auch der Tierpark Hellabrunn am Ende des Jahres seinen Bestand. Doch das klingt in der Theorie sehr viel einfacher, als es in der Praxis ist. Denn nicht jeder tierische Bewohner hat Lust sich zählen, wiegen und vermessen zu lassen. Und bei immerhin 733 Arten sind die Tierpfleger hier gut beschäftigt.

Erdmännchen, Eisbären und Pfirsichköpfchen

Die vier Erdmännchen lassen sich bereitwillig zählen und wiegen und auch die Pinguine benötigen lediglich etwas Futter als Anreiz und steigen dann freiwillig auf die Personenwaage. Bei den Eisbären ist das Wiegen relativ einfach: mit einer in die Anlage integrierten Waage kann das Gewicht der Tiere jederzeit ermittelt werden.

Anders ist es bei den Pfirsichköpfchen (Papageien), die ohne die Zählung zu beachten wie sie möchten durch ihre Anlage fliegen. Und ganz besonders schwierig wird es bei den Neonfischen, die sich wie ein Ei dem anderen ähneln. Wer soll da den Überblick behalten?

Daher werden Tiere, die ständig in Bewegung sind, lediglich geschätzt. Bei den Schwarmfischen im Aquarium beispielsweise wird nur in einem Beckenausschnitt beobachtet, gezählt und später der gesamte Bestand geschätzt.

Das sind die Rekordhalter im Tierpark Hellabrunn

  • Das größte Tier: Giraffe Bahati hat eine Scheitelhöhe von circa vier Metern

  • Das schwerste Tier: Elefantenbulle Gajendra bringt rund 5.000 Kilogramm auf die Waage

  • Das längste Tier: Das größte Anakonda-Weibchen ist 6,2 Meter lang

  • Das kleinste Tier: Die Raubturmdeckelschnecke ist nur etwa 0,3 bis 0,4 Zentimeter groß

  • Das älteste Tier: Eine Aldabra-Riesenschildkröte ist über 100 Jahre alt

  • Das letztgeborene Tier 2017: Yak-Kalb Reika ist am 31. Dezember 2017 zur Welt gekommen

Zahlen aus dem Tierpark Hellabrunn:

  • Säugetiere: 927 in 88 Arten

  • Vögel: 630 in 75 Arten

  • Reptilien: 417 in 42 Arten

  • Amphibien: 93 in 8 Arten

  • Fische: ca. 8.960 in 298 Arten

  • Insekten: ca. 2.000 in 25 Arten

  • Spinnentiere: 65 in 7 Arten

  • sonstige wirbellose Tiere ca. 5.840 in 190 Arten

Gesamtbestand, Tiere im Münchner Tierpark Hellabrunn: 18.932 Tiere in 733 Tierarten.