Aktualisiert: 28.09.2022 - 10:40

Die Fernwärmepreise steigen in München zum 1. Oktober 2022 - jedoch nicht so stark, wie zunächst angenommen.

fernwaermepreise in muenchen steigen2

©shutterstock

Preise steigen um 17 statt um 74 Prozent

Gute Nachricht für die Münchner in fernwärmeversorgten Gebäuden: Die SWM müssen die Preise für die Fernwärmeversorgung zwar anheben, allerdings können sie den Anstieg spürbar abmildern.

Der Grundpreis erhöht sich zum 1. Oktober 2022 um 2,4 Prozent, der Arbeitspreis um 17,3 Prozent. Aufgrund der steigenden Marktpreise für die Primärenergieträger Gas und Kohle, die sich seit der letzten Fernwärme-Preisanpassung nochmals stark verteuert haben, sowie dem Anstieg der daran anknüpfenden Indizes hätte sich aus der Preisänderungsklausel eine Steigerung des Arbeitspreises von 73,9 Prozent ergeben.

So ergibt sich der neue Preis pro Megawattstunde von 180,32 Euro (bisher 153,70 Euro). 

Steigende Preise bei Fernwärme

Diese Preissteigerungen geben die SWM aber nur zum Teil an die Kunden weiter. Damit reduzieren sie die energiebezogene Mehrbelastung für Haushalte, die mit Fernwärme versorgt werden. Allerdings ist absehbar, dass die Energiepreise weiter steigen werden und die SWM diese Anstiege zukünftig nicht in diesem Umfang begrenzen können.

Zusätzlich wirken sich ab 1. Oktober auch steigende Umlagen auf die Fernwärmepreise aus. Den Fernwärmekunden der SWM, in der Regel den Hausverwaltungen, gehen in diesen Tagen individuelle Informationen zu.

Alle weiteren Informationen zur Fernwärme findest du hier.