Aktualisiert: 11.08.2020 - 13:06

Damit auch im Winter in Corona-Zeiten möglichst viel an Aktivität draußen geboten ist, hat die Münchner CSU einen Corona-Plan für die Stadt entworfen. Gibt es bald Eisstockbahnen auf den Straßen?

eisstock pixelio4

Foto: Rainer Sturm  / pixelio.de

Diese Corona-Pläne für den Winter in München stehen zur Diskussion

Heizpilze für die Freischankflächen, um diese auch im Winter öffnen zu können und damit der Gastronomie in der kalten Corona-Jahreszeit zu helfen - das hat die Münchner CSU im Stadtrat beantragt. Die Partei will den Wirten darüber hinaus auch Straßenverkauf oder das Angebot von Aktivitäten wie beispielsweise Eisstockschießbahnen auf den Terrassen erlauben.


+++ Wird es 2020 einen Christkindlmarkt in München geben? Das sagt Oberbürgermeister Dieter Reiter. +++


Für die Wirte wäre die Umsetzung dieses Antrags wohl lebensnotwendig, viele fürchten sich vor einem weiteren Umsatztief in der kalten Jahreszeit. Ob die amtierende rot-grüne Stadtregierung den Heizpilzen allerdings zustimmen wird, ist fraglich - so stellen diese eine große Umweltbelastung dar und dürfen eigentlich nach dem 25. Oktober nicht mehr im Stadtgebiet aufgestellt werden.