Aktualisiert: 26.08.2020 - 11:49 | Anzeige

Endlich Sommer, Sonne, Badewetter - was unsereins freut, bedeutet für die Haare jedoch jede Menge Stress. Hier siehst du, worauf du bei der Haarpflege im Sommer achten solltest.

haare3

So trotzt du Hitze, Salzwasser und Co.

Hitze, UV-Strahlen, Salzwasser und Schweiß strapazieren die Haaroberfläche und lassen sie schnell spröde und glanzlos erscheinen. Umso wichtiger ist es, die Haare vor den schädlichen Einflüssen im Sommer zu schützen. Wir haben zusammengefasst, worauf du bei der Haarpflege in der warmen Jahreszeit achten solltest.

Zu Beginn des Sommers: Ab zum Friseur

Bevor es in den Sommerurlaub geht, sollte man seinen Haaren etwas Gutes tun und beim Friseur mindestens die Spitzen schneiden lassen. Warum? Weil gesunde Spitzen deutlich widerstandsfähiger sind gegen Hitze, Salz und Co. und sich auch besser bändigen lassen.

Grundsätzlich gilt auch: Je kürzer die Frisur, desto luftiger und angenehmer ist das Gefühl auf dem Kopf. Immer mehr Frauen entscheiden sich daher für einen angesagten Kurzhaarschnitt und wagen damit eine radikale optische Veränderung. Der Vorteil kurzer Haare ist, dass sie einem nicht im verschwitzten Nacken oder an der Stirn kleben bleiben und binnen kürzester Zeit trocknen. Zudem können sie dem Gesicht einen völlig neuen Look verleihen und wirken frisch und modern.

Doch wer sich für einen Kurzhaarschnitt interessiert, sollte sich auch bewusst machen, dass kurze Haare ebenso sorgsame Pflege benötigen und zudem regelmäßig geschnitten werden müssen, damit der Schnitt auch nach ein paar Wochen noch sitzt. Entsprechend ist es ratsam, sich mit den Bedürfnissen einer solchen Frisur auseinanderzusetzen, bevor es zum Friseur geht.

- Anzeige -

Jetzt den 95.5 Charivari Newsletter abonnieren und keine Aktionen mehr verpassen >>>

Sonnenschutz fürs Haar

Generell gilt im Sommer jedoch sowohl für Kurz- als auch Langhaarfrisuren: Ein UV-Schutz ist Pflicht. Zwar können Haare keinen Sonnenbrand bekommen, dafür trocknen die Spitzen extrem schnell aus und lassen die Mähne spröde und ungepflegt aussehen. Nun kann man Haare nicht so gut mit Sonnencreme behandeln wie die Haut. Doch es gibt sogenannte Hitzesprays, die das Haar effektiv vor Hitzeschäden bewahren. Auch ein Sonnenhut kann als zusätzlicher Schutz sinnvoll sein - dieser schützt auch die empfindliche Kopfhaut, was besonders bei hellen Haartypen von Vorteil ist.

Vor jedem Sprung ins kühle Nass gilt: zuerst an die Haarpracht denken. Vor dem Bad in Salz- oder Chlorwasser sollte man die Haare besser einmal mit Leitungswasser spülen, damit sie sich nicht mit dem aggressiven Chlor- oder Salzwasser vollsaugen. Anschließend ist es gut, die Haare wiederum mit Leitungswasser auszuspülen und sanft trocken zu tupfen.

- Anzeige -

Haare regelmäßig pflegen

Auf jedes Sonnenbad sollte ein ausführliches Pflegeprogramm folgen. So sind ein feuchtigkeitsspendendes Shampoo und ein entwirrender Conditioner im Sommer fast schon obligatorisch. Auch eine Haarmaske sollte man ein bis zwei Mal pro Woche auftragen und paar Minuten einwirken lassen - so können sich die Feuchtigkeitsdepots der Haare in Ruhe auffüllen.

Ein Tipp: Shampoos mit Minze oder Aloe Vera spenden nicht nur Feuchtigkeit, sondern wirken auch herrlich erfrischend auf der Kopfhaut - perfekt nach einem langen Tag in der Sonne.

Zu guter Letzt gilt: Die Haare benötigen ebenso wie der Rest des Körpers jede Menge Vitamine und Feuchtigkeit. Wer ausreichend Wasser oder ungesüßte Tees trinkt und ausgewogen isst, verhindert, dass der Körper - und eben auch die Haare - von innen austrocknen, und wappnet sie somit besser gegen die Strapazen des Sommers.